Willkommen auf den Seiten des Klosters Heilig Kreuz, Püttlingen, und des Geistlichen Zentrums.

Wir laden Sie herzlich ein, auf den folgenden Seiten und Registern die Ordensgemeinschaften, das Kloster Heilig Kreuz – eine Ikone der Moderne – mit seinen international berühmten Kunstwerken und die vielfältigen Angebote des Geistlichen Zentrums näher kennen zu lernen.

Neben attraktiven Veranstaltungen bieten wir Ihnen aber auch die individuelle Beratung und unsere Hilfe an. Nutzen Sie die angebotenen Kontaktmöglichkeiten und erfahren Sie mehr über das einmalige religiöse und kulturelle Zentrum im Herzen der Großregion, das von engagierten Bürgern für ihre Mitbürger und die Ordensschwestern errichtet wurde.

 

A K T U E L L :

Mit Blick auf die Ausbreitung des Corona-Virus auch in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat das Bistum Trier ab dem 14. März bis auf weiteres, mindestens aber bis Ende April, eine Absage aller öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Darunter fallen auch Gottesdienste, Tagungen, kirchliche Fortbildungsangebote, Gremiensitzungen, Wallfahrten und sonstige Fahrten. Trotz der Absage der Gottesdienste bleiben die Kirchen als Orte des Gebetes und der Zuflucht geöffnet.Ebenso bleibt die Einzelseelsorge gewährleistet. Es ist selbstverständlich, dass in dieser Situation die Kirche an der Seite der Menschen bleibt. (https://www.bistum-trier.de/home/corona-virus-informationen/)

Die Klosterkirche ist tagsüber für Beterinnen und Beter geöffnet. Die Pforte ist geschlossen. Messintentionen werden weiterhin entgegen genommen, da die hl. Messe vom Priester ohne Öffentlichkeit gefeiert wird. Das Geistliche Zentrum bleibt für alle Veranstaltungen geschlossen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der aktuellen Ankündigung unter der Rubrik   „Gottesdienste

Für Einzelne besteht die Möglichkeit zum seelsorglichen Gespräch. Wir bitten um telefonische Absprache. Dies gilt auch für den Empfang des Bußsakraments.

WegWort für die Woche

Christus, lebe Du in mir…

Die Botschaft von Ostern hat lebensverändernde Kraft – damals wie heute. Je mehr der Auferstandene in das Leben eines Menschen hineingelassen wird, umso mehr bekommt dieses Leben neue Perspektiven und eine neue Richtung. Für den Apostel Paulus ist nach seiner Bekehrung klar: Der Herr hat mich und mein Leben verändert;  „ nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir…“ (vgl. Gal 2,20)

Christus kann auch unserem Leben ein neues Vorzeichen geben. Und jede Krise ist eine Chance, dies neu zu entdecken. Laden wir den Herrn in unser Leben ein! Schauen wir bewusst auf IHN und bitten wir IHN um Kraft, um Hoffnung, um Wohlwollen, um Mitmenschlichkeit und um Zuversicht…

Sehr schön hat der große Theologe und Jesuit Karl Rahner (1904-1984) in einem Gebet einmal gesagt:

„Christus, lebe du in mir.  

Unterwirf mein Leben den Gesetzen deines Lebens.

Mach mein Leben deinem Leben gleich.

Lebe du in mir, bete du in mir, leide du in mir.

Mehr verlange ich nicht. Denn wenn ich dich habe, bin ich reich.

Wer dich gefunden hat,

hat die Kraft und den Sieg seines Lebens gefunden.“

 

Ihnen, allen ein offenes Herz für den auferstandenen Herrn und lassen Sie IHN in Ihrem Leben wirken!