Geistliches Zentrum

Innehalten-Erneuern-Aufbrechen

Wir leben in einer Zeit der Beschleunigung aller Lebensbereiche. Wann konnten sie das letzte Mal tief durchatmen, hatten einen leeren Terminkalender, konnten sich Zeit nehmen für Gott und die Welt? Wünschen sich, einfach mal die Zeit anhalten zu können? Wollen zu sich selbst finden? 

Wir bieten mit unseren Räumlichkeiten im Kloster Heilig Kreuz die Möglichkeit dazu. Klar, auch wir können die Zeit nicht anhalten. Aber wir gestalten mit unseren Angeboten die Zeit so, dass sie zur Ruhe finden und innehalten können; Stille finden, um mit Gott in Kontakt zu kommen. Spüren, was es heißt, dass er bei uns ist und unser Leben begleitet. Seine Spur in unserem Leben entdecken.

„Prüfet alles und behaltet das Gute!“ schreibt der Apostel Paulus. Was ist alt geworden und verbraucht? Worauf will ich gerne verzichten? Was hindert mich daran? Die Dinge in den Blick nehmen, neue Erfahrungen sammeln, entsorgen was nicht mehr notwendig ist, Ballast abwerfen. All das hilft, uns zu erneuern.

Wenn wir Neues erfahren, fühlen uns manchmal schwach und ohnmächtig. Brauchen Kraft und Zuspruch, um zu wissen wie es weiter geht. Aufbrechen kann gelingen, wenn wir es selbst wollen und Jesus Christus uns das durch sein Wirken ermöglicht. Gestärkt kehren wir in den Alltag zurück, um uns den Herausforderungen des Lebens zu stellen und mit dem Geist Gottes zu leben, der uns befähigt, das für uns richtige Tempo und Gelassenheit zu finden in dieser immer schnelleren Zeit.

Pastoralreferent Holger Sturm, Leiter

Unsere Angebote zur geistlichen Bildung

Das Dekanat Völklingen lädt am Aschermittwoch, 26.02.2020 um 18.00 Uhr zum Gottesdienst in die Klosterkirche mit anschließendem Konzert der Gruppe SIEMBRA aus Peru ein.

Die Vorbereitungszeit auf Ostern, das Fest des Lebens, beginnt mit dem Aschermittwoch. Die Eucharistiefeier am Aschermittwoch wird von der peruanischen Gruppe SIEMBRA mitgestaltet. Die vierköpfige Musikgruppe war schon mehrfach in Deutschland zu Gast. Biblisch inspirierte Liedtexte, musikalisches Repertoire aus Lateinamerika und Poesie aus der Kraft des Evangeliums zeichnen SIEMBRA aus.

Begleitveranstaltung zur Ausstellung Seelenbretter

Die Seelenbretter schlagen einen Bogen vom Leben zum Tod und vom Tod zum Leben. Beides gehört zusammen. Unser ganzes Leben ist geprägt von Werden und Vergehen, von Anfängen und Enden.

An diesem Abend – und wer mag an zwei weiteren Abenden – wollen wir unseren Lebensspuren von Werden und Vergehen nachgehen. Inspiriert von den Seelenbrettern, deren Ausstellung zurzeit im Geistlichen Zentrum in Püttlingen, Völklinger Str. 197 (Ausstellung geöffnet von Mo-Fr, 9-13 Uhr) zu sehen ist, gehören auch einige Engelbretter. Diese Engelbretter, die uns auf die Spuren derer in unserem Leben aufmerksam machen, die uns unterwegs begleitet, beschützt und gestärkt haben.

Zeiten für Impulse, Austausch, Stille und Kreativität, prägen die Abende, die uns einladen besondere Spuren unseres Weges zu betrachten.

Vergewisserung und Neuausrichtung, Abschied und Aufbruch in der Fastenzeit.

Termine: Dienstag, 10.03., 18.30-21.00 Uhr

Dienstag, 17.03., 19.00-20.30 Uhr

Dienstag, 24.03., 19.00-20.30 Uhr

Ort: Geistliches Zentrum, 66346 Püttlingen, Völklinger Str. 197

Leitung: Heike Bulle, Diplomtheologin, Entspannungspädagogin

 

Eröffnung Freitag, 10. Januar 2020, 18:00 Uhr

Augrund personeller Engpässe ist dieses Angebot zur Zeit nicht verfügbar:

Für Elisabethenvereine/ kfd – Gruppen o. ä.  bieten wir Begleitung bei einem Besinnungstag/ -nachmittag an.

Themenwünsche können abgesprochen werden. Ebenso können Terminwünsche und Tagesverlauf abgesprochen werden.

Ort: Geistliches Zentrum und Klosterkirche

Anmeldung über das Geistliche Zentrum, Frau Astrid Bauer, Tel. 06898-69089010 oder astrid [dot] bauer [at] bgv-trier [dot] de

Führungen in der Hostienbäckerei und/ oder geistliche Erschließung der Klosterkirche sind für Gruppen nach Absprache mit Oberin Sr. Mercy (06898-66270) möglich.

„Wort des Lebens“ – Kreis

Das Ziel der Weggemeinschaft soll es sein, jeden Monat ein gut kommentiertes Wort aus der Heiligen Schrift zu betrachten, dann im täglichen Leben „anzuwenden“ und bei der nächsten Zusammenkunft unsere persönlichen Erfahrungen damit, einander zu berichten. Außerdem geht es dabei um ein Kennenlernen und Vertiefen der Spiritualität der Einheit, die auf dem Gebet Jesu basiert: “Vater gib, dass sie eins seien, wie wir eins sind.“ (Erläuterungen dazu finden Sie im Internet unter www.fokolar-bewegung.de)

Termine, Anmeldung und Infos: Jürgen Böshaar

Tel. 06806/9514609, Email: j [dot] boeshaar [at] gmail [dot] com

„Innehalten vor Gott“ (Gebet im Schweigen) in der Kirche oder einem anderen passenden Ort, je nach eigenem Befinden, entweder mit oder ohne Gebetsimpuls. Danach besteht die Möglichkeit sich über diese Gebetserfahrung auszutauschen. Angelehnt an die ignatianische Spiritualität liegt ein Schwerpunkt in der Wahrnehmung seiner selbst und des Mitmenschen.

Treffen im Jahr 2020:  jeweils Freitag 16 Uhr am 17.Januar, 28. Februar, 3. April, 15. Mai, 19. Juni, 21. August, 25. September, 30. Oktober, und 4. Dezember (Geistlichen Zentrum Püttlingen, Völklinger Str. 197)

Leitung: Christian Urnau (Tel. 06838-82529), geistlicher Begleiter und Exerzitienbegleiter (GCL-SJ)

Die Anfänge des Herzensgebetes, auch Jesusgebet genannt, reichen bis ins 3./4. Jahrhundert zurück und haben ihren Ursprung im frühen Mönchtum.
Dieser christliche Meditationsweg, führt in die Gegenwart Gottes, in das Innere Ruhen in Gott, die Hesychia. Im Üben mit dem Atem, dem Wiederholen des Namens Jesu und im Spüren der Hände, wenden wir uns vertrauensvoll Gott zu. Einmal im Monat am ersten Sonntag praktizieren wir Kontemplation/Herzensgebet. Wer im längeren Sitzen geübt ist und eine Einführung besucht hat, kann daran teilnehmen. Es sind jeweils vier Einheiten zu 25 Minuten, die durch meditatives Gehen unterbrochen werden

Termine, Anmeldung und Infos: Anneliese Herrmann,

Tel. 06834/77148